Second Hand, Internet, Vermietung…. welche Tipps gibt es für eine günstige Schuljahreszeit?

Wenige Tage vor Beginn des Schuljahres drängen sich die Eltern in die Ladenregale, um ihre Einkäufe von Schulmaterial abzuschließen. Ein gewisser Preis…. der laut La ligue des familles bis zu 100 Euro erreichen kann, ohne die Schultasche, die Bleistiftbox oder die Schulbücher zu zählen.

Trotz des Schulanfangsbonus können diese Käufe daher das Budget einiger Familien belasten, die nicht zögern, nach der interessantesten Alternative zu suchen.

Ich gehe mehrmals einkaufen, um die Preise zu vergleichen”, erklärt Emma, Mutter von zwei Kindern. “Einige Geschäfte sind viel interessanter. Aber es geht darum, nichts zu kaufen! Ein billigeres Blatt Pad, aber mit schlechtem Papier…. Ich kaufe nicht…” Und in der Tat, je nach Geschäften und Produkten, sind die Preise manchmal zehnmal höher.

Auch die Preise für Markenprodukte sind sehr unterschiedlich. Und das Detail ist wichtig, wenn Sie wissen, dass einige Schulen bestimmte Marken für Schulbedarf benötigen. “Es ist jedoch verboten”, sagt die Familienliga.

Als Folge des digitalen Wandels durchsuchen einige Eltern das Internet auf der Suche nach guten Angeboten mit wenigen Klicks. Alles, was Sie tun müssen, ist, jeden gebrauchten Standort zu besuchen, um die Vielzahl der Bescherelle, Schulbücher, Vorräte, Schultaschen oder Stifte zu sehen.

Zu Beginn des Schuljahres vertraut “Ich kaufe und verkaufe im Internet” Vanessa, einem Fan der Genesung… “Es ist billiger und es gibt dieses Prinzip, nicht wegzuwerfen, sondern an jemand anderen zu übergeben”, fügt sie hinzu, “so dass der Beginn des Schuljahres überhaupt nicht mein Budget belastet.”Aber dieses Prinzip überzeugt nicht jeden: “Im Internet ist es nur ein Bild”, sagt Nadia, “im Laden haben wir es vor uns. Wir können sehen, ob es wirklich Qualität ist.”

Fünf Tipps zur Kostensenkung

Kurz gesagt…. jedem seine eigene Technik für den Schulanfang, aber die gemeinnützige Organisation ecoconso hat noch fünf Tipps zur Kostensenkung aufgelistet.

1. Wiederverwendung oder Selbstbau

Erstens, die unvermeidliche Frage: “Welche Ausrüstung können wir wiederverwenden?”, was eine kleine Sortierung impliziert…. “der einfachste Weg, um Geld zu sparen”, sagt der Verband. “Die Schultasche ist ein wenig beschädigt? Also versuchen wir, es zu reparieren, einen Gurt zu verstärken, der ungebunden ist, ist sehr einfach und billig”, sagt ecoconso. “In den Notebooks entfernen wir die unbenutzten Blätter, um Entwürfe von Notebooks zu machen, wir gewinnen die Zwischenblätter zurück….”.

Federkasten

Und warum nicht selbst Dinge wie eine Bleistiftbox, eine Sporttasche oder sogar eine Schultasche herstellen? “Diese einzigartigen Artikel werden sicherlich ihren kleinen Erfolg auf dem Spielplatz haben und viele Blogs und Pinterest sind voller Tutorials”, sagt der Verein.

2. Leihgeräte oder Bücher

“Bevor wir neue kaufen, rufen wir die Familie oder Freunde an”, schreibt der Verband. Vergessen Sie nicht, sich bei den Schulen zu erkundigen, einige von ihnen organisieren die kostenlose Vermietung von Schulbüchern.

3. Second-Hand und im Internet kaufen

“Fast alles kann man aus zweiter Hand kaufen”, sagt ecoconso,es geht darum, es rechtzeitig zu erledigen, denn zu Beginn des Schuljahres sind die Preise höher und es gibt mehr Wettbewerb.”

Kurz gesagt, Geschäfte oder Kleinanzeigenseiten, haben Sie eine große Auswahl an gebrauchter Schulausstattung.

4. Einkaufen ohne Kinder

Es ist offensichtlich: Ein Produkt mit ausgefallenem Charme ist viel teurer als das Originalprodukt. In den Geschäften gibt es die Schultasche mit dem Bildnis des neuesten modischen Cartoons, den mit seinem Lieblingstier verzierten Ordner, den ausgefallenen Stift…. Alles wird getan, damit sich Kinder in ihn verlieben und dann die Eltern dazu drängen, ihn zu kaufen (….) Das Ideal ist, Ihre Liste im Voraus vorzubereiten und ohne die Kinder einzukaufen, um unnötige und teure Einkäufe zu vermeiden”.

5. Vorab organisieren

Schulanfängerprodukte sind kurz nach Beginn des Schuljahres teurer, berichtet der Verband und kostet durchschnittlich 7,7% mehr als im August. Es ist also besser, es pünktlich zu tun, und warum nicht die Vorteile der Verkäufe oder Werbeaktionen im Juli nutzen?

Darüber hinaus ist es auch eine Frage der Qualität: “Natürlich bieten einige Marken Lieferungen an, die sich dem Wettbewerb trotzen. Aber sind das Qualitätsprodukte? Werden sie langfristig halten, sind sie gesund? Was ist mit der Umwelt? Nicht sicher! Nicht sicher! Wir nehmen uns die Zeit, unsere Einkäufe vorzubereiten. Manchmal, für einen kleinen Preisunterschied, lohnt es sich, sich die Frage zu stellen und unter Berücksichtigung der Qualität des Produkts zu vergleichen.”